Wissen für Gründer

zurück

Gebührenbefreiung nach NeuFöG

Mit dem Neugründungs-Förderungsgesetz (NeuFöG) wird das Ziel verfolgt, die Neugründung von Betrieben durch die Befreiung von bestimmten Abgaben, Beiträgen und Gebühren zu erleichtern. 

Durch die Novelle der Gewerbeordnung fallen seit Juli 2017 keine Stempelgebühren und Bundesverwaltungsabgaben im Zusammenhang mit der Gewerbeanmeldung mehr an. Für weitere Vorgänge können Neugründer von der Gebührenbefreiung durch NeuFöG profitieren und müssen bestimmte Beiträge, z.B. Eintragungsgebühren ins Firmenbuch und Teile von Lohnabgaben für Dienstnehmer, nicht entrichten. Die jeweils zuständige Berufsvertretung berät und stellt die entsprechenden Bestätigungen aus. 

Beispiele für sonstige Gebühren und Steuern, die für Unternehmer darüber hinaus noch anfallen können, sind:

  • Kammerumlage
  • Normverbrauchsabgabe
  • KFZ-Steuer
  • Maut
  • AKM-Beitrag
  • Lustbarkeitsabgabe
  • Interessentenbeitrag
  • Tourismusförderungsbeitrag
  • Vergebührung von Mietverträgen, Darlehensverträgen, Kapitalerhöhungen etc.

Gebührenbefreiung nach NeuFöG

Mit dem Neugründungs-Förderungsgesetz (NeuFöG) wird das Ziel verfolgt, die Neugründung von Betrieben durch die Befreiung von bestimmten Abgaben, Beiträgen und Gebühren zu erleichtern.

zum Tipp

Erleichterung für Neugründer bei Lohnabgaben

Bedenken Sie, dass Sie ein Dienstnehmer nicht nur das vereinbarte Bruttogehalt kostet. Für Neugründer gibt es aber erfreulicherweise Erleichterungen.

zum Tipp

Fast alles ist in der Gewerbeordnung geregelt

Bevor Sie starten, überprüfen Sie, ob Ihre Idee bzw. Ihr Projekt unter das Gewerberecht fällt. Denn ein nicht angemeldetes Gewerbe kann teuer werden.

zum Tipp