Wissen für Gründer

zurück

Der große Plan zum erfolgreichen Business

Bevor Sie starten, erstellen Sie unbedingt einen Businessplan (auch bei kleineren Gründungsprojekten). Das hilft Ihnen sicher enorm. Es gibt Ihnen nicht nur für die Zukunft die Sicherheit gut geplant zu haben und die Möglichkeit für Soll-Ist-Vergleiche, sondern ist auch die Basis für Förderungen, Beteiligungen Dritter oder Finanzierungszusagen von Banken.

Die realistische, stichhaltige und überzeugende Darstellung ihres Projektes beinhaltet im Wesentlichen folgende Schwerpunkte:

  • Idee/Projektbeschreibung: Darstellung Ihrer Geschäftsidee, Ihres Produktes, Ihrer Dienstleistung
  • USP: Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern und garantiert langfristig Ihren Erfolg?
  • Analyse: Markt, Mitbewerber, Kundenpotential (z.B. SWOT-Analyse: Stärken, Schwächen, Chancen, Risiken)
  • Finanzplanung: Detaillierte Kostenkalkulation und erwartete Umsatzentwicklung
  • Marketingmaßnahmen: Marketingstrategien und Marketingpläne (Produkt-, Preis- bzw. Konditionen- oder Kontrahierungs-, Vertriebs- und Kommunikationspolitik)
  • Organisation: Rechtsform, Unternehmensstruktur und -organisation
  • Team: Informationen zu Ihnen als Unternehmensgründer und Ihren Partnern (Team, Lebensläufe, Erfahrungen in der Branche, Netzwerke, mögliche Partner etc.)
  • Zeitplan: Detailplanung zumindest für die nächsten 3 Jahre; im Sinne Ihrer Vision auch gerne für einen darüber hinaus gehenden Zeitraum.

Kranken-, Unfall-, Pensionsversicherung bei der SVA

Gewerbetreibende (die Gewerbeanmeldung löst Pflichtversicherung aus), Freiberufler (Achtung, hier gibt es auch Ausnahmen!) und Neue Selbständige (erst bei Überschreiten der Kleinstunternehmergrenzen) sind grundsätzlich bei der SVA (Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft) nach dem GSVG (Gewerbliches SozialversicherungsGesetz) kranken-, unfall- und pensionsversichert.

zum Tipp

Umsatzsteuer vs. Vorsteuer

Die Umsatzsteuer wird vom Unternehmer an den Kunden verrechnet, eingehoben und monatlich bzw. quartalsweise im Wege der Umsatzsteuervoranmeldung (UVA) ans Finanzamt erklärt und abgeführt.

zum Tipp

Fast alles ist in der Gewerbeordnung geregelt

Bevor Sie starten, überprüfen Sie, ob Ihre Idee bzw. Ihr Projekt unter das Gewerberecht fällt. Denn ein nicht angemeldetes Gewerbe kann teuer werden.

zum Tipp